Wenn du zu Freunden kommst, die nichts mit dem Eishockey zu tun haben… Was erzählst du, wenn du auf die Adler angesprochen wirst?
Erzählst du, wie es ist, oder wie es sein soll? Und ist es dir nicht unangenehm, sich dieser Frage stellen zu müssen?

Viele „ältere“ Fans vermissen das familiäre Gefühl und das Miteinander von damals. Viele jüngere Fans, die erst in den letzten Jahren Eishockey für sich entdeckt haben, haben
ausschließlich ihre gleichaltrigen Freunde, für die Eishockey ebenso neu ist – und finden selten Anschluss. Der fehlende Austausch führt dazu, dass sich die „neuen“ und die
„alten“ Fans gegenseitig nicht verstehen. „Eishockeyfans“ ist ein komplexes Konstrukt, schwierig zu beschreiben, wie wir das bekannte Bild eines Fans aus den Medien kennen. Man singt dem Gegner Beschimpfungen und Drohungen an den Kopf und verhöhnt ihn, steht aber nach dem Spiel miteinander am Bierstand. Wie soll man so etwas jemandem erklären, der es selbst noch nicht miterlebt hat? Gar nicht, da man es nicht erklären kann. Man kann es nur er- und vorleben. Das Fanprojekt hat sich zur Aufgabe gemacht, dieses Miteinander zu fördern und sich dieser Tatsache bewusst zu machen. Vielleicht möchtet ihr, bei einem der nächsten Spiele, wenn ihr nach einem Platz gefragt werdet, dem Neuen einen Platz neben euch anbieten und selbst etwas näher zusammenrücken, oder ihm helfen und bei euren Bekannten nach einem Platz fragen. Denn die Grüppchen, die ihr eigenes Süppchen kochen obwohl sie erst kurz dabei sind, nur zu beäugen, aber selbst nicht offen auf sie zugehen, ist fatal: So entsteht ein Teufelskreis und die Heimspiele werden für beide unangenehmer, obwohl es so leicht sein könnte.

Wer sich dem Fanprojekt anschließt, der folgt in einer gewissen Weise auch dem Ideal „Eishockeyfan“. Wir versuchen diesen hier in Schriftform zu charakterisieren. Dies kann natürlich das Vorleben nicht ersetzen. Hier ist jeder einzelne gefragt, der selbst einmal neu beim Eishockey war: Wir alle!

Seit 1938 wird in Mannheim Eishockey gespielt. Der Eishockeysport, der Verein und seine Fans wurden schnell zum Aushängeschild einer Stadt, einer ganzen Region.
Die frühen Jahre waren durch ständige Widrigkeiten gekennzeichnet. Doch der Eishockeysport und der in Mannheim ansässige Club MERC/Adler Mannheim haben sich stets mit allen Kräften gegen die Missstände gewehrt und so eine Tradition begründet, auf die wir heute mit Stolz zurückblicken. Zusammen mit seinen leidenschaftlichen Fans ging der Verein durch Dick und Dünn. Diese gemeinsame Historie erfüllt den Club und seine Fans mit Stolz.

Adlerfans – Eine starke Allianz

In Mannheim und der Umgebung bilden wir eine echte Gemeinschaft. Wir Fans sind stolz, die Adler zu unterstützen, für sie da zu sein und uns auch abseits des Eises zu
engagieren. Durch leidenschaftliche, ehrliche und erlebnisreiche Unterstützung wollen wir Freude, Faszination und Begeisterung vermitteln. Als Gemeinschaft identifizieren
wir uns mit den hier formulierten Zielen und Werten.

  • Wir sind mitreißend
  • Wir sind friedlich und fair
  • Wir sind originell und unterhaltsam
  • Unser Miteinander ist von gegenseitigem Respekt geprägt
  • Unsere Stärke ist die Nähe
  • Wir sind stimmgewaltig und farbenfroh
  • Wir bekennen uns zu unserer sozialen Verantwortung

Wir lassen uns bei unseren Handlungen von unserer Historie und Herkunft leiten: Blau, Weiß und Rot sind unsere Farben, der Südwesten unsere Region, Mannheim unsere Heimat und die SAP Arena unser Zuhause!


Mitreißend

Unsere Erfolge erkämpfen wir traditionell gemeinsam. Daher verstehen wir uns als Mannschaft aus Fans, in der wir uns mit Leidenschaft unterstützen. Diese Leidenschaft ist unser Motor, immer alles für unsere Adler zu geben. Wir stehen in guten und in schlechten Phasen zueinander und treiben uns gegenseitig mit Herzblut immer aufs Neue an. Miteinander kämpfen wir immer mit vollem Einsatz, treten als
Einheit auf und sind stets füreinander da.
In jeder Situation verstehen wir uns als engagierte Botschafter unserer Adler und faszinieren auch andere mit unserer Begeisterung. Ob in gegnerischen DEL-Stadien oder bei Turnieren in fremden Ländern: wir wollen mit unserer mitreißenden Art Freu(n)de schaffen und die Adler auch dort mit Stolz vertreten, wo der Name Adler noch nicht positiv belegt ist.

Friedlich

Unser Sport ist geprägt durch physische und psychische Härte. Doch was auf dem Eis den Sport so faszinierend macht, hat auf den Rängen nichts zu suchen. Wir begegnen unseren Gegnern mit dem gebotenen Respekt und werben so für unseren Sport und unseren Club. Gewalt hat in unserem Stadion keinen Raum. Weder untereinander noch gegeneinander.
Kritische Äußerungen sind jederzeit willkommen. Andere Meinungen müssen nicht deckungsgleich mit unserer Meinung sein, werden aber dennoch respektiert. Nur das Leben im ständigen Dialog bringt uns weiter, nur miteinander sind wir stark und können uns weiterentwickeln und so letztlich unseren Club und unseren Sport voran bringen.

Nähe

Die SAP Arena steht im Herzen der Rhein-Neckar-Metropolregion, ebenso wie Mannheim in deren Zentrum liegt. Die Arena ist unsere Heimat. Wie die Arena für die meisten von uns leicht zu erreichen ist, so einfach sind es auch die Adler für uns. Ein offenes Ohr für Probleme, Vorschläge, Kritik und Verbesserungen ist immer vorhanden, weshalb wir auch in ständigem Kontakt zum Club stehen. Genauso sind wir für alle interessierten Fans erreichbar: Ob in unserem Stadion während der Spiele am Fanstand hinter Block 216 als auch unter der Woche in unseren Büroräumlichkeiten auf der Mallau.

Originell, stimmgewaltig und farbenfroh

Adler-Fans sind einfallsreich, farbenfroh, stimmgewaltig und originell.
Originelle und farbenfrohe Choreografien prägen die Nordwestkurve. Das Adler-
Trikot ist ein gemeinsames Extrakt. Sowohl die Spieler auf dem Eis als auch die Fans auf den Tribünen tragen das Trikot mit Stolz. Nach Außen zeigen wir unsere Zuge-
hörigkeit durch unsere Farben Blau, Weiß und Rot. Unsere Arena soll bei den Heimspielen der Adler in diesen Farben erstrahlen, weshalb wir uns vornehmen, zu jedem Spiel diese Farben zu tragen und andere davon zu überzeugen, dies ebenfalls zu tun.
Unsere Anfeuerung ist der Situation auf dem Eis angepasst, wir versuchen in jedem Spiel unser Bestes zu geben und die Mannschaft auf dem Eis zu unterstützen. Wir wollen feiern, wenn unser Team erfolgreich ist und es ebenso unterstützen, wenn
es auf dem Eis nicht läuft. Abwechslungsreiche und kreative Anfeuerung ist unser Anspruch. Wir wissen, dass der Sport unberechenbar ist, weshalb wir auf jeweilige
Situationen unterschiedlich reagieren.
Im Vordergrund steht allerdings immer der respektvolle Umgang miteinander.

Soziale Verantwortung

Wir Fans verpflichten uns den Werten des Sports: Toleranz, Fairplay, Solidarität und Gleichheit! Diese Werte leben wir vor. Unsere Gemeinschaft integriert Fans unterschiedlichster Herkunft, unabhängig von Alter, sozialer Herkunft, religiöser Überzeugung und kultureller Wurzeln. In Not geratenen Menschen bieten wir Unterstützung. Wir fordern und fördern Zivilcourage und sprechen uns konsequent gegen jede Form von Diskriminierung aus. Die Fans der Adler stehen für die soziale Verantwortung der gesamten Adler-Organisation.

Respekt

Und nicht zuletzt prägt gegenseitiger Respekt das Miteinander auf den Rängen und das Verhältnis zwischen uns Fans und unserer Mannschaft.


 

Wir wollen Eishockey zu einem Erlebnis auf und abseits der Eisfläche machen. Dieses Ziel ist uns Anspruch und Ansporn zugleich. Tatkräftige Unterstützung ist jederzeit willkommen.
Die Fans der Adler zeichnen sich durch ihre, in diesen Leitlinien beschriebenen, Tugenden aus und leben diese vor.