Du bist gebürtiger Hesse und hast für die Roten Teufel Bad Nauheim gestürmt, bevor du 2006 zu den Jungadlern kamst. Wie viel “Mannheimer Junge” steckt im Jahr 2011 in dir?

Ja, das stimmt. Ich hatte eine tolle Zeit in Bad Nauheim und habe noch immer viele Freunde dort. Mittlerweile bin ich schon seit über fünf Jahren hier in Mannheim, wo ich mich sehr gut eingelebt habe. Man könnte sagen, Mannheim ist zu meinem zweiten Zuhause geworden. Ich bin sehr stolz darauf hier spielen zu können!

Was hat sich in den vergangenen Jahren für dich in Mannheim verändert?

In den vergangenen sechs Jahren hat sich mein Leben grundlegend verändert. Zunächst stand 2006 der Wechsel zu den Jungadlern an. Schon das alleine war ein großer Schritt für mich.  Drei Jahre später kam dann das Angebot der Adler…

Dein erstes DEL Tor stammt aus der vergangenen Saison 2010/2011. Kannst du dich noch erinnern wann und wo das war, bzw. wie es entstand?

Ja natürlich! Das war beim Auswärtsspiel in München, das wir 6:2 gewonnen haben. (Marc erzielte am 26.11.2010 in der 43. Spielminute das 5:2 auf Zuspiel von Michel Periard und Matthias Plachta.)

Hast du im Team einen Spitznamen? Falls ja – wo kommt er her?

Ja, ich habe einen Spitznamen. Der bleibt aber lieber in der Mannschaft. Wie dieser entstanden ist, weiß ich allerdings auch nicht mehr.

Wie würdest du dich selbst als Spieler beschreiben? Bist du im Leben abseits des Eises ähnlich?

Ich würde mich selbst als Arbeiter beschreiben. Dabei versuche ich meinen Körper so gut es geht einzusetzen. Mein Ziel ist es, immer 100% für das Team zu geben.

Wer ist dein Eishockeyidol und wer übernimmt diesen Part innerhalb des Teams für dich?

Ein direktes Idol habe ich nicht. Ich versuche mir von jedem guten Spieler etwas für mein Spiel abzuschauen und habe immer ein offenes Ohr für ihre Tipps. In unserem Team sind es in erster Linie Christoph Ullmann und Craig MacDonald. Von ihnen kann ich noch viel lernen, da sie auf der gleichen Position spielen wie ich, und hier schon viel Erfahrung sammeln konnten.

Bei dir ist es noch nicht so lange her. Hand auf’s Herz, zittert einem jungen Kerl die Hand, wenn er seinen ersten Profivertrag bei einem Verein wie Mannheim unterschreibt?

Na klar! Ich denke jeder, der seinen ersten Profivertrag unterschreibt, ist ein bisschen nervös. Bei mir waren es die Adler, von denen ich schon viele Spiele gesehen hatte. Somit war ich vielleicht doch noch ein bisschen nervöser.

Was geht in dir als Spieler vor, wenn du durch die Katakomben Richtung Rolltor läufst, während in der Arena die Stimmung mit dem neuen Trailer angeheizt wird?

Es ist ein super Gefühl! Zu diesem Zeitpunkt konzentriere ich mich voll und ganz auf das anstehende Spiel. Dadurch bekomme ich nicht allzu viel von dem Drumherum mit.

Das Rolltor hebt sich, der Blick geht Richtung Nordwestkurve… Lässt sich dieses Gefühl in Worte fassen?

Dieses Gefühl ist einfach super. Ich bin sehr froh, das erleben zu dürfen. Sobald das Tor offen ist, gibt es nur noch das Spiel in meinem Kopf.

200 Fans in Innsbruck, 60 mitgereiste Fans bei den Spielen in Schweden. Ist so etwas Thema in der Kabine, bzw. gibt das einen extra Kick?

Natürlich freuen wir uns sehr darüber. Es ist wirklich schön zu wissen, dass ihr Fans solche Reisen auf euch nehmt, nur um uns spielen zu sehen und uns zu unterstützen.

Wenn wir schon beim Thema sind. Der Sonderzug nach Straubing im November war binnen einer Stunde bis auf wenige Sitzplätze ausverkauft. Manch einer mag uns Mannheimer Fans für “bekloppt” halten. Deine Meinung? 😉

Nennen wir es die besondere Leidenschaft der Fans. Es macht

mich stolz, selbst ein Teil davon zu sein. Keine Frage, das ist eine zusätzliche Motivation für uns, wenn wir in Straubing vor so vielen eigenen Fans spielen.

NHL auf einer Spielekonsole… Gibt es Teaminterne Duelle? Wer ist der Champ und wer eher der Strafbankkönig?

Ehrlich gesagt spielen wir eigentlich mehr FIFA. Hier kommt es schon hin und wieder zu spannenden Duellen. Am nächsten Tag muss sich der Verliere dann ab und zu auch ein paar Sprüche gefallen lassen.

Die junge Bande rund um dich, mit Matthias Plachta, Frank Mauer, Denis Reul, Felix Brückmann,… ist sicherlich für den ein oder anderen Streich zu haben. Ist dem so? Müsst ihr auch viel einstecken?

Es herrscht allgemein ein super Klima bei uns. Der ein oder andere Scherz ist da durchaus drin. Das hat allerdings nichts mit jung oder alt zu tun, man gibt sich hier nichts.

Wenn du einen Wunsch an die Fans frei hättest, welcher wäre das?

Dass ihr einfach so weitermacht wie bisher! Wir sind Mannheim – Ihr seid genauso ein Teil davon wie wir Spieler.

Vervollständige diesen Satz: Mannheim ist einzigartig, weil….

Mannheim eine Eishockeystadt ist und die Mannheimer diese Sportart so sehr lieben.

Danke Marc, dass du dir Zeit für uns genommen hast!

Ganz großes Tennis!Marc El-SayedMarc El-Sayed